Behandlung eines Patellaspitzensyndroms mit der Massagepistole

Sebastian Trimborn

Author

AUS UNSERER REIHE EXPERTEN ERKLÄREN. HEUTE MIT: MELISSA CIFTCI - MEDIZINISCHES VERSORGUNGSZENTRUM TSG WIESECK

Mit deinem Team den Angstgegner bezwungen, aber jetzt macht dir dein Knie Angst?
Mit der Stoßwellentherapie kurierst du ganz einfach dein Patellaspitzensyndrom!

Hallo, mein Name ist Melissa Ciftci - und ich bin Reha- und Athletiktrainerin beim Verein TSG Wieseck. In diesem Blogartikel erkläre ich dir:

URSACHEN EINES PATELLASPITZENSYNDROMS

Das Patellaspitzensyndrom ist die häufigste Knieverletzung unter Profisportlern und ambitionierten Freizeitsportlern. Landest du nach einem Sprung mit gebeugten Knien, liegt die gesamte Belastung auf der Patellasehne. Auch beim Abspringen wird diese Sehne stark belastet, deshalb nennt man diese Erkrankung auch liebevoll “Jumper's knee”.

Solltest du ein Crack im Volleyball, Basketball, Leichtathletik - oder der Ronaldo deines FC Kreisliga sein, zählt die Patellasehne leider zu deinen Schwachstellen. Auch Kreuzheben im Gym, lange Ausdauerläufe auf Asphalt oder eine rasche Steigerung der Trainingsintensität begünstigen das Patellaspitzensyndrom.

Solltest du ein Crack im Volleyball, Basketball, Leichtathletik - oder der Ronaldo deines FC Kreisliga sein, zählt die Patellasehne leider zu deinen Schwachstellen. Auch Kreuzheben im Gym, lange Ausdauerläufe auf Asphalt oder eine rasche Steigerung der Trainingsintensität begünstigen das Patellaspitzensyndrom.


Solltest du keine der erwähnten Sportarten betreiben und trotzdem Beschwerden haben, könnte das anatomische Ursachen haben: Bänderschwäche, Hochstand der Kniescheibe, abgeflachtes Fußgewölbe, eingeschränkte Beweglichkeit des oberen Sprunggelenks oder eine schwache Oberschenkelmuskulatur begünstigen ebenfalls das Patellaspitzensyndrom.

SYMPTOME UND 5 STADIEN EINES PATELLASPITZENSYNDROMS

Häufig treten die Schmerzen ganz plötzlich bei einem Absprung oder infolge einer hohen Belastungsintensität auf, aber auch ein schleichender Verlauf mit langsam zunehmenden Schmerzen ist möglich.

Du spürst eine schmerzhafte Druckempfindlichkeit in einem klar abgegrenzten Bereich im unteren oder oberen Bereich der Patella, eventuell auch entlang des Sehnenverlaufs oder im Bereich des Sehnenansatzes am Schienbein.

In höheren Krankheitsstadien sind auch Bewegungsabläufe des Alltags wie Treppensteigen oder das Tragen von schweren Lasten sowie das Ausstrecken des Kniegelenks gegen einen Widerstand schmerzhaft.

Das Patellaspitzensyndrom kann in fünf Stadien unterteilt werden:

  1. Schmerzen nach einer Belastung
  2. Schmerzen während und nach einer Belastung
  3. Andauernde Schmerzen vor während und nach der Belastung
  4. Teilriss der Patellasehne
  5. Kompletter Riss der Patellasehne

THERAPIE EINES PATELLASPITZENSYNDROMS

Prinzipiell stehen dir konservative und operative Therapieverfahren zur Verfügung. Das 4. und 5. Stadium erfordert einen chirurgischen Eingriff, aber Patienten im 1. bis 3. Stadium sprechen gut auf folgende sanfte Therapien an:

1. SCHONUNG UND SPORTKARENZ:

Einen besonderen Stellenwert in der Behandlung des Patellaspitzensyndroms nimmt die perkussive Therapie ein. Gezielte Massagen des Beinstreckers und Kniebeugers können den Krankheitsverlauf deutlich verbessern.

Mit einer Massagepistole, wie der leistungsstarken OrthoGun, können die oft als Auslöser geltenden muskulären Verspannungen im Oberschenkel gelöst werden, sodass die Symptome gelindert werden. In Studien wurde nachgewiesen, dass Stoßwellen im betroffenen Gewebe eine positive Wirkung entfalten. Diese äußert sich durch eine höhere Durchblutung, Neubildung und Regeneration von Gewebe, bessere Wundheilung und Schmerzlinderung.

Da wir beim TSG Wieseck mit der Stoßwellenbehandlung exzellente Ergebnisse erzielten, möchte ich hier näher auf die perkussive Therapie eingehen:

BEHANDLUNG DURCH EINE MASSAGEPISTOLE

Im folgenden Video zeige ich dir, worauf es bei der Behandlung des Patellaspitzensyndroms mit einer Massagepistole ankommt. Danach kannst du die Therapie zuhause durchführen: