Erfahrungsberichte Orthogun 2.0 (Massagepistole)

Persönliches Feedback zur Orthogun 2.0 (Massagepistole) aus Sicht eines Sportstudenten aus Köln

Es ergibt sich ein stimmiges und hochwertiges Gesamtbild der Setbestandteile angefangen beider Massagepistole, über die Zubehörteile hinzu der Tragetasche/ dem Case mit Tragegurt. Sehr innovativ finde ich die Ein-Knopf-Bedienung und das sehr stylische und handliche Design der Orthogun 2.0. Der Leitspruch: ,,Weniger ist mehr’’ trifft hier voll und ganz zu, weil das Massagegerät nicht wie viele Konkurrenzmodelle mit Knöpfen überladen ist. Des Weiteren ist die Orthogun auch noch sehr leicht und kompakt. Sie wiegt ca. 800 Gramm und kann daher problemlos mit einer Hand bedient werden.

Weitere Erfahrungsberichte im Video

  • Kamil (Coach und Kampfsportler)
  • Volker Auler (Chiropraktiker, Heilpraktiker und Physiotherapeut)
  • Nadine (Hobby Sportlerin)
  • Coach Stef (Personal Trainer - Physiotherapeut)
  • Kim Granz (Blogger und Sportler)

 

 

  • Carsten Graumann, Leichtathletiktrainer, Zehnkämpfer, Läufer, Radfahrer und Medizinstuden.

Leistungsfähigkeit der Orthogun (Massage Gun)


Der Akku hatte nach der ersten vollen Aufladung ganze 6 Stunden Betriebslaufzeit. Mit der Orthogun lässt es sich über mehrere Intensität-stufen arbeiten. Insgesamt gibt es fünf Stufen, die sich alle per Einhandbedienung über denselben Knopf bedienen lassen, der auch zum Ein- und Ausschalten verwendet wird. Diese vereinfachte Bedienung macht die Orthogun sehr komfortabel und effizient und stellt hier im Vergleich zu den anderen Massagepistolen, laut meiner eigenen Recherche, ein Alleinstellungsmerkmal dar.
In puncto Betriebslautstärke habe ich festgestellt, dass das gerät sehr leise, mit einer- laut Hersteller angegebenen-Lautstärke von lediglich max. unter 50 Dezibel arbeitet. Wie viel Dezibel es im Praxistest sind, kann ich allerdings nicht sagen, da ich kein Messgerät besitze. Für mich als Sportstudent, der sich viel auf dem Campusgelände der Universität aufhält bedeutet dies, dass ich die Orthogun problemlos in verschiedenen Settings in vollster Lautstärke-sei es im Fitnessraum, auf dem Tennisplatz oder aber auch im Schwimmzentrum- einsetzen kann, ohne dabei andere zu stören.
 

Service und Garantieleistungen der Orthogun (Massagegun)


Die Garantieleistung für das Gerät ist laut Betriebsanleitung ein Jahr. Resultierend aus den Erfahrungen aus meinem privaten Umfeld, die mit anderen Massagepistolen gemacht wurden, weiß ich, dass viele der im Internet angebotenen Produkte, aufgrund ihrer chinesischen Herkunft nicht einmal eine deutsche Bedienungsanleitung besitzen ganz zu schweigen von einem deutsch oder gar englischsprachigem Kundenservice.

Hier glänzt Orthomechanik deshalb mit einem weiteren Alleinstellungsmerkmal, da die Anleitung sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch mitgeliefert wird. Das Team von Orthomechanik konnte bei Fragen vor und nach dem Kauf rund um das Gerät stets innerhalb weniger Stunden sehr zufriedenstellend und kurzfristig auf meine individuellen Fragen eingehen. Hier bietet die Firma in diesem Sinne auf der Herstellerseite sogar einen Live-Chat an, über den man innerhalb von wenigen Minuten schon eine Antwort erhält. Einfach spitze! Ebenso, wie die Bedienungsanleitung ist hier auch der Servicemitarbeiter deutschsprachig.


Praxistest Orthogun (Massagepistole)


Dadurch, das ich nebenberuflich mit Flüchtlingen und behinderten Menschen arbeite, hatte ich die Idee, die Bedienbarkeit der Orthogun auch mit Menschen zu testen, die möglicherweise aufgrund ihres ethnisch-kulturellen Hintergrundes oder aber ihrer körperlich- geistigen Konstitution (z.B. bei einer Schwerhörigkeit), Schwierigkeiten haben, eine komplexe Bedienungsanleitung zu entziffern.
Es stellte sich letztendlich heraus, dass die Ein-Knopf- Bedienung zusammen mit der einfach strukturierten und stark bebilderten Anleitung dazu führten, dass alle Personen, denen ich die Orthogun und die Anleitung gab, innerhalb kürzester das Gerät in ihrer vollen Funktionalität bedienen konnten.


Effektivität


Aufgrund meines hohen Trainingspensums bin ich immer schon auf der Suche nach neuen Möglichkeiten gewesen, die Regeneration meiner Muskeln und Faszien voranzutreiben. In diesem Zusammenhang habe ich schon etliche regenerationsfördernden Maßnahmen ausprobiert, wobei ich nie eine Methodik oder ein Mittel gefunden habe, dass wirklich effektiv und nachhaltig die Heilung und Entsäuerung der Muskulatur nach beanspruchenden körperlichen Betätigungen vorantreiben konnte.
Lediglich die Intensivmassage, die ich vor dem Kauf der Massagepistole aufgrund des Kostenfaktors maximal einmal im Monat habe durchführen lassen, hat bei mir nach anstrengenden Trainingseinheiten aktiv zur schnelleren Regeneration beitragen können (gerade im Bereich der Wirbelsäule, genauer gesagt, der lateral verlaufenden Muskelstränge von HWS bis LWS). Seitdem ich die Orthogun besitze kann ich mittels des zweiköpfigen Gabelaufsatzes genau diese autochtonen Muskelfasern, wenn auch durch die Hilfe meiner Freundin, erreichen. Ich bin begeistert!

Wenn meine Freundin 2 Minuten ihrer Zeit opfert, massiert sie mir mittels des zweiköpfigen Gabelaufsatzes entlang der Wirbelsäule auf mittlerer Stufe, stehend oder liegend, die autochthone Muskulatur und ich fühle mich wie neu geboren.

Die monatliche Investition von 50 Euro für den Masseur, die ich sonst investieren würde, habe ich so gespart. Somit schone ich nachhaltig meinen Körper und mein Portemonnaie!

Aufgrund der 6 verschiedenen Aufsätze erreiche ich außerdem meine anfälligen Triggerpunkte besonders im ischiocruralen Bereich inklusive der Harmstrings mittels des Kegelaufsatzes der einem menschlichen Finger nahe kommt, nur das der Vorteil des Aufsatzes gegenüber dem Finger ist, dass er tiefer und intensiver aufgrund der 5 verschiedenen Massagestufen in die Tiefenmuskulatur eindringen kann.

Meine Schwiegermutter, die am myofaszialen Schmerzsyndrom leidet, hat es zum erstmal geschafft, über eine konservative Massage, mittels der Orthogun, ihre Schmerzen zu lindern!

Tipp von mir: Der Druck und die Schlagfrequenz der Orthogun können teilweise
sehr hoch sein, sodass man unbedingt darauf achten sollte, wenn man in kopfnahen Regionen, wie an der Halswirbelsäule (HWS) massiert, die Intensität auf die niedrigste Stufe stellt, weil man sonst wortwörtlich durchgerüttelt wird und das Gefühl im Kopf dann doch unangenehm sein kann.

Max aus Köln, 24 Jahre
Sportstudent an der Deutschen Sporthochschule

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen